Was ich vom Reisen für Zuhause lerne

By Tanja | Glück

Mrz 23
Glücksmomente vom Reisen für den Alltag

Bei Mrs Happy geht es ja eigentlich ums aufgeräumte Zuhause & leichtere Leben und wie man sich in den eigenen 4Wänden so richtig wohlfühlt. Doch da es nicht nur im eigenen Zuhause Wohlfühlplätze gibt und ich ein Reise-Junkie bin, erzähle ich dir heute ein bisschen was von der Isla Bonita und was man auf Reisen so alles lernen kann übers Entspannen, Loslassen,  & Glücksmomente sammeln.

Vom Glück des Reisens: So sammelst du jede Menge Glücksmomente während du die Welt entdeckst

Was ich von der kleinen Kanareninsel La Palma für meinen Alltag und mein Zuhause gelernt habe:

Einfach mal einen Gang zurück schalten - das Leben entspannen & entschleunigen

Wenn du denkst, also langsamer geht es jetzt wirklich nicht – dann geht es doch noch langsamer. Das Inselleben ist irgendwie entschleunigend. Die Menschen reden öfter miteinander, wenn sie sich auf der Strasse oder im Geschäft begegnen. An der Supermarktkasse wartet man ein bisschen länger, weil die Kassiererin erst noch ihr Schwätzchen beendet oder etwas fertig macht. Wenn jemand einparkt und ein Minütchen länger braucht, drückt man nicht auf die Hupe, sondern wartet einfach und schaut interessiert zu (was mich persönlich ja völlig verrückt machen würde). Und auch die Internetverbindung ist nicht immer so flux, wie ich das von Zuhause gewohnt bin. Das heisst jetzt übrigens nicht, dass nichts gemacht wird – es heisst einfach nur, dass man einen Gang zurück schaltet und nicht mit Scheuklappen durchs Leben und an den anderen Menschen vorbei rennt. Und ja, auch mal gar nix tun gehört dazu. Einfach nur da zu sein, ganz präsent zu sein im Hier und Jetzt. Was so einfach sein sollte, fällt manchmal so schwer. Auch das ist Entschleunigung in seiner besten Form.

Als ich mich nach einigen Tagen darauf einlassen konnte, war es ein wunderbares Gefühl – ich hoffe, ich kann es in meinen Alltag hinüber ziehen. Zumindestens für eine Weile.

Happy Tipp: Versuche, in deinen Alltag mehr Pausen einzubauen. Ruhe-Inseln zu schaffen, in denen du einfach mal nur für dich bist. Schalte immer mal wieder einen Gang zurück – und blocke dir Termine in deinem Kalender für genau solche Zeiten. Falls du dir nicht bewusst Zeit zum Entschleunigen und Entspannen nimmst, übernimmt das Alltags-Gehetze die Führung. Und falls du jetzt denkst: Das ist doch verlorene Zeit. Nein, ist es nicht. Es ist wichtige Ich-Zeit, die dich besser durch den Alltag kommen lässt, dir Energie und gute Laune gibt. Probiere es einfach mal aus – und entscheide dann.

Vorausschauend fahren und präsent sein - für eine sichere Fahrt muss man die nächste Kurve im Auge behalten

Die Nebenstrassen auf der Insel sind schmal, teilweise sehr schmal. Dazu noch steil und kurvig. Auch das sehr. Die Wege dauern hier halt einfach etwas länger. Um den Überblick nicht zu verlieren, muss man sowohl bis zur und um die Kurve herum schauen und trotzdem den gegenwärtigen Standort nicht aus den Augen verlieren. Es könnte ja etwas auf der Strasse liegen, dass man besser umfahren sollte und wenn man die nächste Kurve nicht im Blick hat, könnte es sein, dass man sie nicht richtig erwischt und über den nächsten Felsvorsprung fährt.

Wie häufig passiert es im Alltag, dass wir unsere Träume & Wünsche aus den Augen verlieren? Zuviel Ablenkung, zuviel Gerenne, zuviel Stress… Und gleichzeitig sind wir aber auch nicht wirklich im Hier & Jetzt, sondern eiern irgendwo zwischen To Do X und To Do Z herum und fragen uns am Abend, was wir denn eigentlich gemacht haben. 

Happy Tipp: Träume täglich von deinen Wünschen & arbeite täglich an deinen Ziele. Hier kann dich ein Vision Board übrigens wunderbar unterstützen. Etwas, dass du immer vor Augen hast, kann nicht einfach im Nirwana verschwinden oder über die Klippen springen.

Wenn es runter geht, geht es auch wieder hoch - Höhen und Tiefen sind etwas völlig Normales

Zwischen Meereshöhe und 2500 Meter ist alles vorhanden. So klein La Palma ist, so viele Höhen und Tiefen hat das Inselchen. Es geht von Meereshöhe hinauf auf 2.500 Meter, dem höchsten Berg der Insel, dem Roque de los Muchachos. So kann es durchaus passieren, dass man an einem Tag mehrere Hundert Meter hoch fährt, nur um von dort wieder mehrere Hundert Meter ab- und dann wieder aufzusteigen.

Wäre es nicht grandios, wenn man auch das Leben so sehen könnte? Es geht immer mal wieder bergab – das bedeutet jedoch nicht, dass etwas schief läuft, sondern eher, dass man «Anlauf» nimmt für die nächste Steigung, die schon hinter der nächsten Kurve wartet. Auf’s und Ab’s sind plötzlich völlig normal und gehören mit zum Leben dazu. Kein Grund zum Verzweifeln und die Haare raufen. Auf einen Down-Tag folgt garantiert wieder ein Up-Tag.

Happy Tipp: Lasse dich mal für eine gewisse Zeit auf die Ups & Downs in deinem Leben ein. Bewerte sie nicht als gut oder schlecht, sondern einfach als das was sie sind: das pure Leben.

Happy Notes für dich

Melde dich zu den Happy Notes an & erhalte erhalte alle 2 Wochen Inspirationen & Tipps rund ums Ausmisten, Loslassen, Gewohnheiten verändern, Platz schaffen für Liebe, Glück & Erfolg. In deinem Zuhause & in deinem Leben. Natürlich kostenlos & du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Viel happy, no risk.

Die Angabe deines Vornamens ist freiwillig und  wird nur zur Personalisierung des Newsletters verwendet. Deine Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben. Hier findest du weitere Informationen zum  Datenschutz. Ich versende meinen Newsletter maximal zweimal im Monat. In jedem Newsletter hast du die Möglichkeit, dich wieder auszutragen.

Sonne, Wolken, Nebel, Regen - alles ist möglich, alles verändert sich

Eine Wanderung hat mich erst völlig aus dem Gleichgewicht gebracht & mich dann richtig glücklich gemacht. Das war eine der Star-Routen der Insel, die Ruta de los Volcanes. Wir sind bei eher kühlen Temperaturen mit leichtem Wind gestartet, im Laufe der nächsten 2 Stunden hat sich der Wind (gefühlt) zu einem Orkan entwickelt, die Wolken haben Sky Runner gespielt und sind so schnell vorbei gezogen, wie ich das bei uns noch nie erlebt habe. Ich habe mit mir und dem Berg gekämpft, das Wetter, die Wanderung und das Leben verflucht ... Und plötzlich war der Wind weg und der pure Sonnenschein wieder da. Dies alles innerhalb von nicht mal 3 Stunden.

Zwischendurch wollte ich unbedingt umdrehen – Mr Happy hat sich jedoch geweigert und mich quasi zum Weitergehen gezwungen (wer will schon alleine zurück laufen und alleine beim Auto warten, wenn ein Orkan tobt). Am Ende war ich ihm dankbar, dass wir weiter gelaufen sind.

Lass deine Erwartungen los, wie es sein sollte oder sein müsste & lasse dich auf das ein, was ist.

Puhhh, echt schwierig, das zu beherzigen.

Doch innerhalb eines Tages ist einfach alles möglich – von Sonne über Schleierwölkchen, hin zu starkem Wind und dicken, fetten Wolken, Regentröpfchen und Platschregen. Alles geht vorüber, alles verändert sich. Und das oft in einem solch rasanten Wechsel, das man – kaum hat man die Wind- oder Regenjacke angezogen – sie schon wieder ausziehen kann, weil die Sonne scheint und es sehr warm wird.

Wieviel einfacher kann der Alltag doch sein, wenn wir uns genau auf dieses Spielchen einlassen. Den Moment nehmen, wie er ist, Erwartungen loslassen. Nicht motzen, weil es regnet oder sich nerven, weil es zu windig ist. Sondern einfach mit gehen und daran denken, nichts ist für immer.

Happy Tipp: Lasse dich auf jeden einzelnen Moment deines Lebens ein und lasse deine Erwartungen los. Lass dir nicht die Tageslaune verderben, wenn der Morgen mal nicht so läuft, wie du es gerne hättest. Oder wenn Murphys Law vollends zuschlägt und etwas so richtig schief läuft. Denn du kannst dir sicher sein: Auch das geht vorüber. Du stehst bald wieder auf der Sunny Side of Life.

Nicht ist selbstverständlich und Dankbarkeit ist der Schlüssel zu vielen kleinen Glücksmomenten

Reisen erdet mich und macht mir immer wieder klar, wie gut es mir doch geht. Dinge, die ich für selbstverständlich halte, sind es plötzlich nicht mehr. Natürlich ist dies auf La Palma nicht so ausgeprägt, wie in anderen Teilen dieser wundervollen Erde. Doch auch hier gibt es schon Dinge, die einfach anders sind. Die meisten Häuser haben keine Heizungen. Klar, auf der Insel ist es nie so richtig kalt. Doch es kann trotzdem recht ungemütlich werden. Nass, kalt & klamm ist keine Kombination bei der ich mich wirklich wohlfühle. In einigen Teilen der Insel regnet es sehr selten. Schlecht für die Natur und schlecht für die Wasserversorgung. Einfach mal den Hahn aufzudrehen, geht natürlich. Doch wenn man weiss, dass das Wasser knapp ist, tut man es mit sehr viel mehr Bedacht und Überlegung.

Happy Tipp: Wieso nicht häufiger mal Danke sagen für die ganzen Dinge, die wir für selbstverständlich halten? Dankbarkeit öffnet das Herz und du erlebst plötzlich Glücksmomente, die aus dem Nichts zu kommen scheinen.

Was lernst du vom Reisen für deinen Alltag? Freue mich über deinen Kommentar dazu.

Pin me

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen